Naturheilpraxis Schnura

Obertorstraße 21                 88662 Überlingen

 

SPIRITUELLE BEGLEITUNG

Es gibt ein Licht, das alle Dinge auf Erden durchdringt, dessen Schein uns alle, die Himmel, die höchsten, die allerhöchsten Himmel noch durchdringt. Das ist das Licht, das in unserem Herzen leuchtet.

 

CHANDOGYA-UPANISHAD

Der Blick des Kindes

Wie ist der Blick des Kindes auf die Welt: erstaunt und neugierig. Es kann wachsen, und daher will es das auch. Es will seinen Lebensraum ausdehnen und erweitern, und daher erobert es sich seine Welt: Sprache (die Anderen), Bewegung (die Welt), Spiel (ich selbst) ...

Kultivierung

 Jede Kultur fördert gewisse Fähigkeiten und vernachlässigt gewisse andere Fähigkeiten. Es gibt Kulturen, die bis zur Begegnungen mit den Menschen der westlichen Welt nicht einmal das Rad erfunden haben. Da das Rad aber eine der Grundlagen unserer Kultur ist und wir unsere Kultur für erstklassig hielten, wurden die Menschen der anderen Kulturen, und eben oft auch Kinder mit besonderen Begabungen, für rückständig oder falsch gehalten. Daraus lässt sich das Recht ableiten, sie zu zivilisieren oder zu sozialisieren.

 Dieser Zivilisierungsprozess hat sehr viel Ausschließendes: ein Nagel, der heraussteht, gehört eingeschlagen. Die Gewalttätigkeit dieses Satzes erklärt, warum manche unserer Kinder sich einer physischen oder psychischen Gewalt ausgesetzt fühlen, die sie dazu gebracht hat, sich selbst anzupassen zum Preise der Selbstvernachlässigung. Sie fühlen sich dann zwar nicht wohl in ihrer Haut, aber sie gehören dazu.

Das gelingt nicht jedem Menschen.

Die innewohnende Kraft

Jeder Mensch kommt mit einem ihm innenwohnenden Potenzial zur Welt. Entscheidend ist die Frage, ob das Potenzial erkannt und gefördert wird und ob es in die vorgefundene Welt passt. Passt es nicht, dann muss es eben mit mehr oder weniger Nachdruck dazu überredet werden, Mathe und Latein zu lernen.

 

Das Potenzial ist in unterschiedlicher Intensität in uns angelegt: die meisten Menschen können ihr Potenzial ignorieren, für den Preis des Angepasstseins, also dafür, dazu zu gehören. Einige wenige Menschen haben diese Wahl nicht. Mozart hatte nicht die Wahl, Finanzbeamter zu werden. Wäre sein Vater nicht Hofkapellmeister in Wien gewesen und hätte erkannt, dass er einen Diamanten in der Familie hat, Amadeus wäre mit seinem Leben gescheitert.

Einige Menschen kommen mit der Begabung zur Spiritualität zur Welt: Erstaunen und Neugierde bleiben ihre ständigen Begleiter, und sie nehmen hinter der Oberfläche der Welt Dinge wahr, die sich nicht mit Kamera und Mikrophon festhalten lassen. Der Blick mit dem inneren Auge.

Meine Sicht auf die Dinge

Dieses innere Auge, auch drittes Auge genannt ist für mich Fluch und Segen zugleich. Während sich die einen noch über Politik aufregen, sehe ich den Wandlungsprozess der gerade stattfindet. Wir sind mittendrin. Es muss erst Chaos herrschen, und wir haben den Höhepunkt noch nicht erreicht. Den Höhepunkt an sich werden wir nicht bemerken, er vollzieht sich von alleine, da bewusst und unbewusst darauf hingearbeitet wird. Wie die einzelnen Menschen ihn erleben werden, hängt vom eigenen Chaos ab.
Das, was für mich in den künstlichen Strukturen der Welt passiert, können wir nur verändern, wenn wir uns bewusst werden, dass wir es sind, die das System mit unserer Energie füttern.

 

Ja, Sie haben recht, wenn Sie mir entgegnen, dass ich auch Teil dieses Systems bin. Natürlich. In den Wald zu ziehen und mich von Beeren zu ernähren, mich von der Außenwelt abzuschotten ist für mich keine Wahl. Diese Frage stellt sich mir nicht. Auswandern? Wohin? Der inneren Wandlung kann man durch auswandern nicht entfliehen. Sich einen neuen äußeren Rahmen zu erschaffen hilft nicht um sich selbst zu finden und sich so anzunehmen wie man jetzt ist.

Ob es einfach ist? Nein.

 Es ist ein Abenteuer. Ein Abenteuer, das staunend, kindlich spirituell gegangen werden kann. Ein Abenteuer, das den Blick auf uns, unsere Welt und das künstliche Konstrukt in dem wir überleben sollen, verändert.

Sie haben ihren eigenen Weg. Ihren Weg. Ihr Leben ist ihr Abenteuer. Was wir alle brauchen, ist Mut. Mut, unsere Ängste wahrzunehmen und sie nicht zu negieren.
Mut ist ein Bestandteil des Wortes DeMut. Demut ist das, was uns in höhere Sphären bringen kann und schlussendlich erkennen lässt, dass wir getragen werden von etwas, was die einen Gott nennen, andere das Universum oder das große Ganze. Der Glaube an sich selbst und ein Teil des Ganzen zu sein, miteinander in Liebe verbunden. Hoffnung, dass die Menschheit aus ihrer Versklavung erlöst werden und die nachfolgenden Generationen ihr Potenzial frei entfalten und mit Mutter Natur im Einklang leben können. Die Liebe ist es, welche uns durch stürmische Zeiten trägt und uns erkennen lässt, dass wir nicht alleine sind.
„Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei. Aber die Liebe ist die Größte unter ihnen.“ 1. Korinther 13,13
Die Liebe zu uns selbst, ist das was wir finden können, wenn wir uns auf dieses Abenteuer unseres Lebens einlassen. Uns allen wurde die Nächstenliebe in die Wiege gelegt.

 

„Liebe Deinen Nächsten“, aber der Satz ist hier nicht zu ende. Er geht ja weiter „wie Dich selbst“. Die Nächstenliebe, das wertfreie Anerkennen unseres Gegenübers, die Neugierde auf den Menschen, der uns gerade begegnet, sein Wesen zu erkennen ist die größte Herausforderung, der wir gerade gegenüberstehen.

Zu glauben, dass irgendjemand kommt und für uns das Leben irgendwie verbessert, ist ein Glaube, der uns vermittelt wurde. Es kommt keiner. Es kommt durch uns. Durch unser Bewusstsein. Durch Erkennen unseres eigenen Potenzials und dessen Entfaltung. Schöpferisch für uns tätig zu sein.

Wir sind wie ein Stein, der ins Wasser geworfen wurde und nun seine Wellen um sich herum ausbreitet. Je mehr Steine ins Wasser geworfen werden, desto mehr Wellen können sich miteinander verbinden. Es sieht dann auf den ersten Blick unruhig aus aber bereits der zweite Blick lässt eine neue Ordnung erscheinen.
Lassen Sie uns Wellen schlagen und eine neue Ordnung für uns entstehen lassen.
Ich glaube daran.

Was verbinden Sie mit dem Wort Spiritualität? Der Mensch steht zwischen Himmel und Erde. Seine geistige Bedeutung hat er aus seinen angeborenen mentalen Fähigkeiten, seine natürliche Bedeutung aus seinem Körper. Diese beiden: Körper und Geist, beeinflussen einander. Geht es uns in der Seele nicht gut, dann ist unser Körper oft nur noch eine kränkliche Hülle. Wie sollten wir ganz und heil werden, wenn wir nicht beide, Körper und Geist, mitnehmen.

Ich biete Ihnen an, Sie für eine Weile und so lange auf Ihrem Weg zu begleiten, bis Sie das Gefühl haben, einen hinreichend starken Impuls aus ihnen selbst heraus bekommen zu haben, dass Sie in Ihrem Leben eine neue Tür aufmachen und mutig hindurch gehen. Die Möglichkeiten, die uns als Menschen zur Verfügung stehen, mit der geistigen Welt spielerisch zu kommunizieren, hat jeder. Dies in sich selbst zu entdecken ist ein Abenteuer und eröffnet tatsächlich neue Wege und Welten.

Heute, 5 Jahre nach der ersten Begegnung mit Uriel - habe ich es zugelassen - dass er in meinem Leben eine Rolle spielt. Er lässt sich nicht kontrollieren. Für mich eine ernorme Herausforderung im 21. Jahrhundert. Wo wir doch alle jederzeit überwacht und kontrolliert werden.  UNd plötzlich ist da ein Wesen, welches einfach rumfunkt und macht. EIn Abenteuer, in das ich mich begeben habe.